Kochrezept für ein tolles Quittengelee

Mein erstes mal… um dem Ursprung meines Lebens weiblicher seits eine Freude zum Geburtstag zu bescheren habe ich mich an der garstigen Quittenfrucht probiert – Ziel war die Herstellung eines nicht zu trüben Quittengelees. Nach reichlicher Recherche im Netz und häßlichen Kochwebseiten die meine Auge visuell Schmerzen bereiteten konnte ich letzendlich doch die besten Inhalte subtrahieren und ein für mich geeignetes Rezept zusammenstellen.

Zutaten:

2,5 kg reife Quitten
2 Vanilleschoten2 Zimtstangen
1 Zitrone
5 Triebspitzen frische Zitronenmelisse
1 kg 2:1 Gelierzucker
6 sterilisierte Marmeladengläser (250-300 ml)

Herstellung Quittensaft:

Die Quitten – ja, die Hände werden danach schmerzen – von Stihl und Strunk befreien und mitsamt Gehäuse in kleine Würfel schneiden, inklusive Vanille, Zimt und Zitronensaft in einen Topf geben und mit Wasser befüllen, so das alles schön unter Wasser ist. Circa 40 Minuten das Ganze kochen lassen und danach durch ein Tuch filtern – hier viel Geduld mitbringen – Profis haben wohl Gerätschaften wie einen Dampfentsafter… danach dürfte man um die 2 Liter klares Flüssiggold haben. Wer weniger press bekommt klareres Gelee…

Veredelung zum Gelee:

Den Saft abmessen und mit der Hälfte vom Gewicht des Saftes Gelierzucker hinzufügen und gut verrühren. Das ganze zum Kochen Bringen und die Zitronenmelisse hinzugeben. Nach ca. 2-3 Minuten den Geliertest (Oma fragen!) machen und ggf. noch etwas mehr Gelierzucker hinzugeben. Sobald der  richtige Geleegrad erreicht ist die noch heiße Flüssigkeit in die Marmeladengläser füllen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Guten!