Ameisen

Der Anfang
{Ameisen} Ameise der Art Lasius NigerFür Noah (und vllt. auch mich) hab ich ein kleines Beobachtungs-Formicarium namens Antquarium und eine Ameisen-Kolonie Lasius Niger gekauft. Zuerst kam die Ameisenkolonie bestehen aus einer Königin, ca. 10-15 Pygmänen und ein paar Eiern. Die Pygmänen, die erste Generation, dient nur zur Aufzucht der zweiten Genaration, die richtigen Arbeiterinnen, die auch um einiges größer sind. Verpackt war das ganze in einem Reagenzglas mit einem Vorrat an Honigwasser zur Versorgung und zwei Wattesperren, die die Ameisen am Ausbüchsen hindern sollen.
{Ameisen} AntquariumWenig später kam dann das Antquarium, doch viel kleiner als erwartet. Das Gefäß ist circa 4 cm tief und 15 cm hoch bei 10 cm Breite, gefüllt mit blauem durchsichtigen NASA-Gel, welches als Baumaterial und Nahrung dient.
Die Umsiedlung gestaltet sich allerdings viel schwieriger als gedacht. Ich habe beide Gefäße miteinander verbunden, allerdings scheint es den Ameisen im Reagenzglas viel besser zu gefallen als im Chemiegel. Auch alle Taktiken mit penetranter Lichteinstrahlung, Abkühlung des Glases mit Hot/Cool-Packs, permanenter Verdunklung oder aktives Schütteln halfen nicht weiter.
Nun steht das Two-Homes-Konstrukt eben erstmal in einem ruhigen Eck und wartet auf seine interne Völkerwanderung.

Die Umsiedlung

Nach mehrmaligen Ermahnungen von Freunden und Bekannten mußte ich die Kolonie nun doch fallenderweise umziehen lassen. Nachdem das erste Antquarium durch ein intaktes ersetzt wurde, schüttelte ich etappenweise die Königin inklusive Pygmäen und Eier/Larven in ihr künstliches Zuhause. Immernoch besser als ein karges Reagenzglas ohne Lichtschutz und Baumaterialien. Die Königin fiel gleich in einen der vorpräparierten Tunnel und es schien, als könne sie sich selbstständig nichtmehr befreien. Nachdem auch alle Eier und Ameisen über Nacht in…

2 Gedanken zu „Ameisen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.